Quo vadis Kultur-Werkstatt?

Hinter den Kulissen der Kulturwerkstatt„Ein Blick hinter die Kulissen“

Der bekannte deutsche Theaterregisseur Michael Wedekind der vor ca. 7 Jahren die Kultur-Werkstatt besuchte und der von deren Charme hingerissen war, sagte mir nach meiner verhaltenen Antwort auf seine Frage nach der Wirtschaftlichkeit dieses Hauses:

„Um mit Kultur und Kunst, ich meine dabei nicht Kommerz und Mainstream, Erfolg zu haben, ist ein langer Atem erforderlich. 14 bis 15 Jahre gleich bleibende oder sogar steigende „Qualität“, Authentizität und Liebe zur Sache! Wer das durchhält wird „Kultstatus“ erreichen.“


Zum einen musste ich leider feststellen, dass er mit seiner zeitlichen Prognose der Wahrheit sehr nahe kam. Zum anderen weiß ich nicht, ob wir dieses Ziel erreicht haben. Ich wage zu behaupten, dass die Kultur-Werkstatt die „Hausaufgabe“ in Sachen kultureller Qualität gemacht hat, was uns deutschlandweite Anerkennung verschaffte und weshalb wir auch international wahrgenommen werden. Was in dieser Prognose nicht berücksichtigt ist, sind gesellschaftliche Veränderungen, wirtschaftliche Einbrüche und höhere Gewalt. Die Auswirkungen dieser unvorhersehbaren Faktoren erreichen ganz schnell alle Bereiche des kulturellen Lebens. Eine fatale Entwicklung, denn gerade in Zeiten hoher psychischer Belastungen für die Menschen sind Kreativität, ob gelebt oder erlebt „Lebenselexier“ und wie ich gerne sage, unser ureigenstes „Therapiezentrum“.

Grund genug alles daran zu setzen auch dieses Haus zu erhalten!

Mut macht mir die Tatsache, dass ich in meinen Bemühungen nicht alleine stehe. Immer mehr Menschen erkennen die Notwendigkeit, unsere Kultur, die den Menschen im Auge hat, zu pflegen und zu größerer Anerkennung zu verhelfen.
Mut macht mir auch, dass viele Menschen erkennen, dass wir wieder aktiv ins politische Geschehen eingreifen müssen, da unseren Politikern in Zeiten der staatlichen und kommunalen Überschuldung, in vielen Bereichen, die Hände gebunden sind. „Kultur“ ein elementares Grundbedürfnis der Menschen, gehört zu den Aufgaben, die als erstes dem Rotstift zu Opfer fallen! Schließen Sie eine kleine „Finanzlücke“, werden Sie Mitglied im Sonthofer Kleinkunstverein e.V., der schwerpunktmäßig die Kultur-Werkstatt unterstützt.