Erschreckende Mitteilungen aus der GEMA-„Behörde“

Immer wieder bekomme ich anonyme Mitteilungen in Sachen GEMA.

Berichte von GEMA - Mitgliedern, vom angeschlossenen bis hin zu außerordentlichen GEMA-Mitglied, die sich um ihr Geld betrogen fühlen, die ihre Tantiemenabrechnungen nicht nachvollziehen können. Von GEMA-Mitgliedern, die berichten, dass über Jahre nicht EINE Abrechnung richtig ist und war. Ordentliche Mitglieder, die Missstände schweigend hinnehmen, da sie auf Zahlungen aus der GEMA-Sozialkasse hoffen und genau wissen, nur wer angepasst ist, wer nicht aufmuckt hat die Chance für seinen Lebensabend oder in einer Notlage Geld zu erhalten. Bei Generalversammlungen werden mit der Angst, Abstimmungen manipuliert!

Solche und ähnliche Berichte sind nicht nur mir bekannt, so mancher hat bereits davon gehört! Hinter vorgehaltener Hand, versteht sich!

Das Wort GEMA-Spitzel ist deutschlandweit in aller Munde. Doch was verbirgt sich dahinter? Die GEMA beauftragt 'Überwachungsfirmen' die auf Provisionsbasis Leute anstellen, die 'undercover' ermitteln. Mir ist ein Fall von Mitarbeitern einer solchen Firma bekannt, die unverschuldete arbeitslos wurden und in ihrer Not eine solche Arbeit annahmen. Die GEMA macht sich somit ihre Hände nicht schmutzig! Außerdem hat sie sich eine weitere, besonders delikate 'Überwachungsmethode' ausgedacht. GEMA-Mitglieder werden aufgefordert, zu Konzerten zu gehen, Musikfolgen aufzuschreiben und somit Kollegen zu denunzieren.

Und nun ein weiterer für mich besonders erschreckender Bericht aus der GEMA-'Behörde'.

Immer wieder stehen die GEMA-Mitarbeiter in der Öffentlichkeit am Pranger. Pauschaliert werden oftmals der 'raue' Ton und die 'massive' Vorgehensweise beklagt.
Und da sind sich Musiker, GEMA-Mitglieder und Musikverwerter ziemlich einig. Diese Kritik kam bis in der Regierung an.

Bei der Anhörung vor dem Petitionsausschuss wurde ich von einem Bundestagsabgeordneten gefragt, was ich zu der Kritik an den GEMA-Mitarbeitern sage. Ich wiederhole auch hier, was immer schon meine Meinung war und ist:
Der Großteil der Mitarbeiter werden nur unzureichend ausgebildet um dieses unübersichtliche und überfrachtete Regelwerk zu überblicken, was zu großen Problemen mit Musikern und Musikverwertern führen muss. Der GEMA-Mitarbeiter muss seinen Standpunkt vertreten, da seine persönliche Glaubwürdigkeit auf dem Spiel steht. Dies erzeugt Druck und Druck erzeugt Gegendruck!

Auf Grund der Petition hatte Dr. Harald Heker an alle GEMA-Mitarbeiter eine Rundmail geschickt, in der er auf die momentane 'Mehrbelastung' hinwies und seine Mitarbeiter motivierte, freundlich alle an sie gerichteten Fragen zu beantworten. Er bedauerte die durch die Petition entstandene 'Mehrarbeit'!

Inzwischen wenden sich nun GEMA-Mitarbeiter 'Hilfe suchend' und natürlich anonym an mich:

Wer den Kulturbetrieb in Deutschland verfolgt wird wissen, dass er im letzten Jahr einen enormen Einbruch erlitten hat. Ein großes Problem, das flächendeckend und Genre übergreifend die gesamte Lifekultur betrifft. Zahlreiche Veranstalter hören auf oder haben bereits aufgehört. Andere versuchen die finanziellen Belastungen auf die Künstler und Interpreten abzuwälzen. Dies hat zur Folge, dass auch die GEMA-Einnahmen aus dem Lifebereich zurückgehen!!!

Ja und das darf natürlich nicht sein!! Irgendwie muss das Geld beschafft werden!! So stehen die GEMA-Mitarbeiter erneut unter höchstem Druck, denn die Zahlen müssen stimmen egal woher sie kommen. Da wird dann schon mal die Raumgröße 'neu bewertet' ect.. Ein klarer Fall von Nötigung, denn hier geht es um Arbeitsplätze, um Existenzen. Hier wird die Moral von Abhängigen auf eine harte Probe gestellt!!!

Unsere Justiz schaut zu

Wer anonym um Hilfe bitte, wer anonym auf  Missstände aufmerksam macht hat in unserem Rechtstaat kein Recht und keine Lobby und wird mit seinen Problemen und Ängsten allein gelassen.

Nur zwei Beispiele die ich selbst erlebt habe.
Vor vielen Jahren - ich glaube die Rechtslage hat sich in einem solchen Falle nicht geändert - wurde eine mit mir befreundete Familie Opfer von Telefonterror. Während die Eltern bei der Arbeit waren, wurden die Töchter im Alter von 12 und 14 Jahren massiv sexuell belästigt und auch bedroht. Verschiedene dieser Anrufe wurden aufgezeichnet. Die Polizei wurde informiert. Es wurde Anzeige erstattet, die Aufzeichnungen konnten nicht zur Beweisführung herangezogen werden. Die Familie beantragte eine Telefonüberwachung. Erst nach einem halben Jahr - die Warteliste war extrem lang - konnte dem Spuk ein Ende gesetzt werden!!!

Eine junge Sozialarbeiterin in einem Jugendamt erhielt einen anonymen Anruf. Eine Frau meldete, mit Angabe der Adresse, dass seit Stunden ein Baby in der Nachbarschaft schreien würde. Die Frau wollte unter keinen Umständen ihren Namen nennen, was zur Folge hatte, dass das Amt nicht eingreifen 'durfte'.
Nach zwei Tagen nannte die Frau, sie hatte bereits einige Male beim Jugendamt angerufen, doch noch ihren Namen, worauf das Amt reagieren konnte. Zusammen mit der Polizei wurde nun die Wohnung geöffnet. Das Baby, stark dehydriert und völlig entkräftet, konnte Gott sei Dank gerettet werden.

Zwei Fälle, die für mich extreme Gesetzesmängel aufzeigen. Auch hier wird der immer wieder angeprangerte 'Täterschutz' deutlich.

Im Falle der GEMA kommt unsere Justiz besonders schlecht weg, wenn man bedenkt, dass der 1. Vorsitzende Harald Heker als Berater herangezogen wird.
Wird da nicht der Bock zum Gärtner gemacht?
Immer wieder stellt sich die Frage, wann wird unsere Regierung die Belange des Volkes an die erste Stelle ihrer Überlegungen und Handlungen stellen? Wann wird unsere Regierung die Verantwortung für die Bürger übernehmen, die auf Grund der Wahl einen klaren Auftrag erteilt haben? Wie lange kann es sich eine Regierung leisten, wie es scheint, (nur) dem Lobbyismus Gehör zu schenken.

Wann werden unsere Politiker erkennen, dass das Wohl des Volkes die erste Aufgabe einer demokratischen Regierung ist.

Schreiben Sie mir ihre Meinung - Sachliche und ernst zu nehmende Beiträge werde ich, wenn gewünscht, unter KULTURFORUM auf der IKID-Plattform ins Netz stellen.
Werden Sie Mitglied in der IKID, damit wir politisch Gehör finden.
 

 

 

Kultur...?

Monika Bestle 
 

IKID und GEMA

Die GEMA ist EINE „Baustelle“, die deutlich macht, dass der Stellenwert unserer Kultur, den Menschen in unserem Land nicht mehr gerecht wird. Es ist an der Zeit, dass wir unsere Politiker auffordern den Menschen wieder mehr in den Vordergrund ihrer Entscheidungen zu rücken. Lesen Sie mehr...