Aktuelle NeuigkeitenAn das Seitenende



Unser Kulturwerkstatt - Basar geht online

0Liebe Freunde der Kulturwerkstatt,

Seit einigen Jahren veranstalten wir sporadisch kleine feine Floh- und Kreativmärkte und wir freuen uns , wenn unser kleiner (Dauer-)Basar während der Öffnungszeiten besucht wird.
Nachdem nun das Internet immer mehr an Bedeutung gewinnt und ein „Spaziergang“ auf zahlreichen Angebotsplattformen wie eBay sich immer größerer Beliebtheit erfreuen versuchen wir nun zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen und hoffen, dass wir den Besuch auf unserer Internetseite damit auch noch attraktiver gestalten können.

Nach vielen Jahren eines allgemeinen Wohlstands, haben sich in unseren alten Gemäuern, im Laufe von vier Generationen viele Dinge angesammelt. Neben Gegenständen des täglichen Lebens viele Dinge, aus einem „früheren“ Leben, Dinge, die alle ihre Geschichte haben. Oft Kleinigkeiten, die ob ihrer „Geschichte“ zu schade sind, einfach entsorgt zu werden und auch Antiquitäten, die eine angemessene Wertschätzung erfahren sollten. Außerdem befinden sich hier Theater-Requisiten und -Kostüme aus meiner fast 30-jährigen Laientheatertätigkeit.
Neben all diesen (oftmals) Raritäten wurden der Kulturwerkstatt von zahlreichen Gönnern Bilder, Bücher, Tonträger und vieles mehr gestiftet um dieses Haus finanziell zu unterstützen. Alleine das ist Grund genug, eine weitere Möglichkeit zu suchen um diesen Schatz an die Frau und den Mann zu bringen.

Mit Nachdruck sind wir nun dabei die Schätze auszugraben, zu fotografieren und ins Netz zu stellen. Jede freie Minute nützen wir neue Artikel online zu stellen. So bleibt die Seite – hoffentlich – immer interessant und attraktiv, damit sich IHR Besuch lohnt.

Bei Kaufinteresse bitten wir Sie um Kontaktaufnahme und freuen uns natürlich um persönliche Abholung.
Aber auch der Versand per Post, bei Übernahme der Verpackungs- und Portokosten, ist möglich.

Erzeugt am 6.Nov. 2018 , zuletzt geändert am 8.Nov. 2018 , Version=4

Kultur in Deutschland

Die Schere geht auseinander....Lesen Sie weiterJe länger ich mich mit Kultur und Kunst befasse, umso wichtiger finde ich, dass diese Begriffe NEU definiert werden müssten. Unsere Politik hat anscheinend vergessen, dass diese beiden Begriffe zu den elementaren Bedürfnissen der Menschen zählen. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass hier eine der WICHTIGSTEN Aufgaben von unseren Politikern überhaupt nicht mehr wahrgenommen wird, geschweige denn in einem Parteienprogramm einen Platz einnimmt. Das Resultat einer solchen Ignoranz ist eine entmenschlichte Gesellschaft. Eine Gesellschaft, die in ihrer Gesamtheit gar nicht mehr merkt, was mit ihr geschieht. Wir tanzen zur Musik unserer Lobbyisten den „Tanz um‘s goldene Kalb“ und versetzen uns in Trance. Frägt man die einzelnen Bürger, so spürt jedoch fast jeder, dass es “irgendwie nicht mehr stimmt“. Neid, Verlust- und Zukunftsangst greifen um sich. Und viele Menschen flüchten im besten Fall in blinden Aktionismus, viele in Krankheit und Depression.

Lesen Sie hier weiter!

Erzeugt am 9.April 2014 , zuletzt geändert am 11.Sept. 2018 , Version=1

Bernd - er wird vemisst, ein Nachruf

Bernd, der BärWas ist das für ein Jahr?

Der Januar brachte schon zwei Aufreger. Wir übten uns im Abschied nehmen. So verabschiedeten wir uns zum Jahresbeginn von Alfons Blanz alias „Fonsl“ und Mitte Januar von Uli Gast, beide waren ein  „kleines Stück Kulturwerkstatt“ Nun hat es uns mit voller Wucht getroffen. In den frühen Morgenstunden am Sonntag 19.02.2017 verabschiedete sich Bernd Hecking, meine recht und oftmals auch linke Hand. An Ihm kam fast keiner vorbei, der die Kulturwerkstatt besuchte und wer Ihn nicht persönlich kannte, kannte sicher seine warme Stimme am Telefon.

Bernd kam, schon ganz am Anfang als „der Bär“ der Immenstädter Kultgruppe Mac Leods in die Sonthofer Kulturwerkstatt. Es folgten in regelmäßigen Abständen unvergessliche Konzerte. Im November 2002 stellten sie ihre 3. CD vor und ab 2003 begann er vor und hinter den Kulissen ehrenamtlich  mitzuarbeiten.

Mit Bernd verliert die Kulturwerkstatt eine tragende Säule und es wird sehr schwer werden, diese zu ersetzen, ganz abgesehen von dem persönlichen Verlust.


Ich danke allen, die mir spontan Ihre Hilfe angeboten haben und jenen, die bereits im „Einsatz“ sind. Denn eines ist schon jetzt klar, ohne zusätzliche Hilfe  werde ich die Kulturwerkstatt , bei allem „Herzblut“ und Einsatz auf Dauer nicht halten können.

Eva Schroer, unsere  „Grande Dame“, sandte mir die folgenden tröstenden Worte. Eva ich danke Dir von ganzem Herzen.

Gelebtes Leben hat seine Zeit....
Es hat Dich begleitet!
Du hast ihm bereitet
Einen Weg der lebenswert war.
Das ist es was bleibt!
Sei nun Dir bewusst
Du bist nicht allein -
Erinnerung wird ständiger
Begleiter sein.

Erzeugt am 2.Aug. 2017 , zuletzt geändert am 28.Aug. 2018 , Version=2

Unsere Kultur-Werkstatt im Internet

Mehr Informationen dazuUnsere Webseite erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Wie sich das so verteilt - international und auch in Deutschland war für uns äußerst interessant und einige Daten wollen wir euch nicht vorenthalten.


Unser Kartenausschnitt zeigt hier nur Süddeutschland - klar zu sehen ist, wer und wo man sich für die Kulturwerkstatt interessiert.


Erzeugt am 12.Mar. 2014 , zuletzt geändert am 2.Sept. 2018 , Version=2

Ein besonderer „Werbe-Gag“ unserer Deutschen Telecom

Leider zur Zeit nicht erreichbar!Unser neuer Mieter beauftragte die Telecom für Ihn einen neuen Telefon- und Internetanschluss zu installieren. Nach längerer Zeit und ohne Anmeldung (wie wir später erfuhren) erschien, pünktlich zur Mittagszeit ein „sogenannter“ Techniker von der Telecom. Unser Mieter war nicht im Haus. So zeigten wir ihm den zentralen Kabeleingang im Keller.

Nach einigen für uns unverständlichen „Überprüfungen“ durchtrennte er in unserem Beisein einen Kabelstrang und „flickte“ ihn dann wieder irgendwie zusammen. Überprüfte nochmals und verschwand!Meine Freude über eine besonders „ruhige“ Mittagspause wich bald blankem Entsetzen, als ich realisiert was die ungewöhnliche Ruhe und die „Überlastung“ unseres Internets zu bedeuten hatte.



Nichts ging mehr! Kein E-Mail, kein Internet, kein Telefon!!!!

Lesen Sie hier weiter!

Erzeugt am 8.Okt. 2013 , zuletzt geändert am 2.Sept. 2018 , Version=1

Nachruf Tanja Diebold

Ein Stern am Allgäuer Künstlerhimmel ist untergegangen. Tanja Diebold wurde durch einen tragischen Unfall, aus unserer Mitte gerissen.

Ein wichtiger Grundsatz der Kultur-Werkstatt lautet: Allgäuer Künstler sollen in der Werkstatt eine Heimat bekommen. Vor etwa 13 Jahren, Tanja hatte einen Weinhandel in Sonthofen und hatte sich als Sängerin auf der Unterhaltungsschiene in Hotels und bei zahlreichen Feiern und Festen schon einen guten Namen ersungen, trat Sie dann zum Ersten Mal in der Werkstatt auf. Oft hatte ich Sie schon darauf angesprochen, doch es dauerte einige Zeit, bis Sie sich sicher genug fühlte, ihrem eigenen künstlerischen Anspruch den sie für die Werkstatt als notwendig fand, gerecht zu werden. Sie nahm ihre „Kunst“ und das Publikum sehr ernst, was sicher zu Ihrem großen Erfolg beitrug.

Lesen Sie hier weiter!  

Erzeugt am 22.Juli 2013 , zuletzt geändert am 2.Sept. 2018 , Version=1

NEU: Künstlerstammtisch ab Juli

Achten Sie auf dieses Logo!Provinz? Aber Hallo! Das Oberallgäu beheimatet eine große Vielfalt an Talenten. Austausch von Künstlern jeder Form des Ausdrucks ist unser Ziel. Kommerz dabei nicht das Hauptanliegen. Vielmehr der authentische Ausdruck von Gefühlen und Gedanken.

Jeden 1. Freitag im Monat um 19:00 Uhr in der 'Werkstatt-Galerie (Änderungen vorbehalten) - Ansprechpartner: Barbara Henkel

Hier die ersten Termine zur Auswahl:


Fr.05.Juli2013 -- 19:00
Fr.02.August2013 -- 19:00







Erzeugt am 27.Juni 2013 , zuletzt geändert am 11.Sept. 2018 , Version=2

Eine Offene Bühne...

Klicken für mehr Details!Unter dem Motto „ Raus aus der Schublade, rauf auf die Bühne!“ eröffnen wir die offene Bühne.

Das Allgäu hat viele literarische Talente und es wird Zeit, dass diese ihr Können präsentieren. Egal ob Lyrik oder Prosa, Dialekt oder Hochdeutsch, das gesungene oder gesprochene Wort. Zeigt uns was ihr drauf habt, drückt aus was euch bewegt und bereichert die Welt mit eurem Talent. Schreiben macht Spaß, befreit die Seele, kann unterhalten. Nur für die Schublade, einfach zu schade. Die unterschiedlichsten Werke werden zu Gehör gebracht, egal ob Neueinsteiger oder „alter Hase“, jedem wird diese Plattform geboten.

In drei Teilen präsentiert sich die Veranstaltung, die das Wort als Kunstform zum Thema macht. Freut euch auf die Blöcke:


Lyrik /Prosa auf Hochdeutsch,
Lyrik/Prosa in Mundart und
Liedtext Hochdeutsch/Mundart.

Jeder ist willkommen, der Vortragende, der Zuhörer und der, der sich erst im Laufe des Abends auf die Bühne traut.Wir bitten um ausschließlich eigene Texte, die maximal 10 Minuten dauern. Die offene Bühne öffnet ihre Pforten und freut sich auf reges Interesse und Teilnahme.

Mi.25.Sep.2013
Offene Bühne Lyrik - Prosa - Liedermacher

Erzeugt am 27.Juni 2013 , zuletzt geändert am 11.Sept. 2018 , Version=2

Wir nehmen Abschied...

Anton Bestle, Gründer der KulturwerkstattWir nehmen Abschied von Anton Bestle, dem Mitbegründer der Sonthofer Kultur-Werkstatt einem Mann:

- der Moral lebte, ohne zu moralisieren
- der Menschen neben sich groß werden ließ, ohne
  selbst an Größe zu verlieren
- der überzeugt und weltoffen seinen Glauben
  lebte, ohne anders denkende, anders 
  lebende auszugrenzen.
- der es trotz fester Grundsätze schaffte,
  anders Denkenden mit Toleranz zu begegnen
   und niemals auf seinem Recht beharrte.
- der keine großen Worte brauchte um
  wahrgenommen zu werden.

Einen Diplomat des Herzens.

Er war ein Mann, der im Alter von 75 Jahren, einen völligen „Neustart“ wagte. Der sich mit mir auf das Wagnis einließ, seine Maschinenbau-Werkstatt in die Kultur-Werkstatt zu verwandeln.

„Die Dahingegangenen bleiben mit dem Wesentlichen, womit sie auf uns gewirkt haben, mit uns lebendig, solange wir leben.“ Dieses Zitat von Hermann Hesse gibt dem, was meinen Vater ausmachte Bedeutung. Es gibt Trost in der Trauer und erfüllt mit Dankbarkeit, dass wir das Glück hatten in seiner Nähe sein zu dürfen. Es erfüllt uns mit Freude, dass er nun, da alle Schmerzen und leidvolle Erfahrungen der letzten Monate überstanden sind, friedlich „Die Straßenseite wechseln konnte“ und wir sind ganz sicher, dass er uns nach wie vor begleiten wird. Gott sei Dank!

Erzeugt am 28.Mai 2013 , zuletzt geändert am 28.Mai 2013 , Version=0

Neues aus Berlin...

Sie erinnern sich? Ab 2013 treten neue GEMA-Tarife in Kraft! Vereinfachung und mehr Gerechtigkeit verspricht die GEMA.„Raubrittertum“ werfen Großveranstalter, Discotheken, Gastronomie und Hoteliers der GEMA vor. Viele Vereine, die ebenfalls betroffen sind, haben die Tragweite dieser Änderungen noch nicht realisiert!

Lesen Sie hier weiter!  

Erzeugt am 20.Juni 2012 , zuletzt geändert am 11.Sept. 2018 , Version=1

Nachruf auf Martin Hehl

Nachruf auf Martin HehlVor fast zwei Wochen haben wir Martin Hehl auf seinem letzten Weg begleitet. Nun müssen wir mit dem Unbegreiflichen fertig werden. Er hinterlässt in der Werkstatt eine schmerzliche Lücke, die wir so nicht mehr schließen können und er wird immer ein Teil dieses Hauses bleiben. In den letzten 13 Jahren hat sich eine ehrliche Freundschaft entwickelt, begründet in der kulturellen „Seelenverwandtschaft“. Martin war ein intelligenter, sensibler, sprachgewandter, weltoffener und zutiefst Heimat verbundener Mensch. Er war Dichter, Schriftsteller, Musiker und Schauspieler – ein Allgäuer Multitalent, dem vor allem die Mundart und die Allgäuer Tradition am Herzen lagen. Seine Texte ob in Mundart oder in Hochdeutsch waren immer Spiegel seiner Seele. Ob mit seinem stillen Humor oder seinen tiefgründigen Gedanken, er erreichte immer seine Mitmenschen. Ihm gelang es dem Allgäu ein WIR-Gefühl zu vermitteln.

Lesen Sie hier weiter!

Erzeugt am 7.Mai 2012 , zuletzt geändert am 11.Sept. 2018 , Version=1

Leider ein Beispiel für eine Absage

Das Künstlerleben ist nicht immer ein Zuckerschlecken!

Leider muss ich immer wieder feststellen, dass in weiten Teilen der Bevölkerung die Meinung vorherrscht, dass das Leben als Künstler ein einziges „Fest“ ist. Ich habe schon erlebt, dass sich junge Leute an der Kasse über die Höhe des Eintrittsgeldes – in einem konkreten Falle 8 € für eine 4-köpfige Profimusikergruppe – aufgeregt haben. Originalton: „Die wollen doch dass wir ihnen zuhören und da wollen die auch noch Geld dafür!“ Seit vielen Jahren beobachte ich mit großer Sorge, dass vieles was mit Kreativität zu tun hat, als privates „Hobby“ angesehen wird.

Lesen Sie hier weiter!  

Erzeugt am 23.April 2012 , zuletzt geändert am 11.Sept. 2018 , Version=1

Endlich gibt es aus der GEMA-Zentrale Positives zu berichten!

Zu meiner großen Freude erhielt ich von Künstlern eine Mitteilung vom Rockbüro Süd, dass die GEMA begonnen hat, ihren Versprechungen Taten folgen zu lassen. Allerdings ist sie sich in soweit treu geblieben, dass sie gerne „im Verborgenen“ agiert.

Seit dem 01.01.2011 hätte nun für ALLE Konzertveranstaltungen im U-Musikbereich der Tarif U-K – der bis dato nur für Großveranstalter angewandt wurde – Gültigkeit. Somit ist nun, wie in der Petition gefordert, in erster Linie das erzielte Eintrittsgeld die Bemessungsgrundlage für die GEMA-Gebühren. Umbauter Raum und Höhe des Eintrittgeldes sind somit nicht mehr relevant und die Härtefallregelung wird zum Regelsatz.

Lesen Sie mehr...
 

Erzeugt am 27.Juni 2011 , zuletzt geändert am 11.Sept. 2018 , Version=1

GEMA-Petition - Kein Grund sich zurückzulehnen!!

Erkenntnisse und Aussichten
Dezember 2010

Immer öfter werde ich gefragt, was sich in Sachen GEMA tut. Viele Musiker und Komponisten warten ungeduldig auf eine „Problemlösung“ und hoffen, die GEMA mit Hilfe der Justiz zu Änderungen zu zwingen. Deshalb möchte ich noch vor Jahresende ein Resümee ziehen.

Die Anhörung der Petitionen von Wieland Harms und Ole Seelenmeier sowie meiner Petition mit ca 113.000 Mitzeichnern, im Mai diesen Jahres, war sehr Erfolg versprechend.

Lesen Sie mehr...
 

Erzeugt am 30.Dez. 2010 , zuletzt geändert am 11.Sept. 2018 , Version=1

Quo vadis Kultur-Werkstatt?

Hinter den Kulissen der Kulturwerkstatt„Ein Blick hinter die Kulissen“

Der bekannte deutsche Theaterregisseur Michael Wedekind der vor ca. 7 Jahren die Kultur-Werkstatt besuchte und der von deren Charme hingerissen war, sagte mir nach meiner verhaltenen Antwort auf seine Frage nach der Wirtschaftlichkeit dieses Hauses:

„Um mit Kultur und Kunst, ich meine dabei nicht Kommerz und Mainstream, Erfolg zu haben, ist ein langer Atem erforderlich. 14 bis 15 Jahre gleich bleibende oder sogar steigende „Qualität“, Authentizität und Liebe zur Sache! Wer das durchhält wird „Kultstatus“ erreichen.“


Zum einen musste ich leider feststellen, dass er mit seiner zeitlichen Prognose der Wahrheit sehr nahe kam. Zum anderen weiß ich nicht, ob wir dieses Ziel erreicht haben. Ich wage zu behaupten, dass die Kultur-Werkstatt die „Hausaufgabe“ in Sachen kultureller Qualität gemacht hat, was uns deutschlandweite Anerkennung verschaffte und weshalb wir auch international wahrgenommen werden. Was in dieser Prognose nicht berücksichtigt ist, sind gesellschaftliche Veränderungen, wirtschaftliche Einbrüche und höhere Gewalt. Die Auswirkungen dieser unvorhersehbaren Faktoren erreichen ganz schnell alle Bereiche des kulturellen Lebens. Eine fatale Entwicklung, denn gerade in Zeiten hoher psychischer Belastungen für die Menschen sind Kreativität, ob gelebt oder erlebt „Lebenselexier“ und wie ich gerne sage, unser ureigenstes „Therapiezentrum“.

Grund genug alles daran zu setzen auch dieses Haus zu erhalten!

Mut macht mir die Tatsache, dass ich in meinen Bemühungen nicht alleine stehe. Immer mehr Menschen erkennen die Notwendigkeit, unsere Kultur, die den Menschen im Auge hat, zu pflegen und zu größerer Anerkennung zu verhelfen.
Mut macht mir auch, dass viele Menschen erkennen, dass wir wieder aktiv ins politische Geschehen eingreifen müssen, da unseren Politikern in Zeiten der staatlichen und kommunalen Überschuldung, in vielen Bereichen, die Hände gebunden sind. „Kultur“ ein elementares Grundbedürfnis der Menschen, gehört zu den Aufgaben, die als erstes dem Rotstift zu Opfer fallen! Schließen Sie eine kleine „Finanzlücke“, werden Sie Mitglied im Sonthofer Kleinkunstverein e.V., der schwerpunktmäßig die Kultur-Werkstatt unterstützt.

Erzeugt am 12.Okt. 2010 , zuletzt geändert am 16.Mai 2012 , Version=0

 

Kommende Veranstaltungen

Genaue Informationen erhalten Sie, wenn Sie auf Bild oder den angezeigten Datumseintrag klicken. Mehr Veranstaltungen finden Sie in unserem Programm

EventFr. 05. Okt. 2018, 00:00
EventAusstellung
Kunstsammlung der Sonthofer Kulturwerkstatt

eventpicture
EventSonthofer Kultur-Werkstatt
D-87527 Sonthofen
Altstädter Str. 7



EventMi. 21. Nov. 2018, 20:00
EventTorsten Zwingenberger und die
New Orleans Shakers

eventpicture
EventSonthofer Kultur-Werkstatt
D-87527 Sonthofen
Altstädter Str. 7



EventFr. 23. Nov. 2018, 20:00
EventDos Mundos
„Kleine Kunst auf kleinen Plätzen“

eventpicture
EventSonthofer Kultur-Werkstatt
D-87527 Sonthofen
Altstädter Str. 7



EventSa. 24. Nov. 2018, 20:00
EventAnna Katharina & Prinz Chaos
- REBELLISCHE SAITEN -

eventpicture
EventSonthofer Kultur-Werkstatt
D-87527 Sonthofen
Altstädter Str. 7

Kreativität ist die Wurzel aller Kunst

Wenn jemand den Finger in eine Wunde steckt, schmerzt das mitunter sehr und die Reaktionen sind sehr unterschiedlich. Die Einen schreien dann laut auf und beschuldigen den „Finger“ ihm unnötige Schmerzen zu verursachen. Andere versuchen gar den Finger abzuhacken. Aber es gibt „Gott sei Dank“ auch Solche, die die Ursache für die „Wunde“ suchen und eine Therapie zu nachhaltigen „Wundheilung“ beginnen.  

Kult-Werk bei Facebook

Kultwerk und IKID bei FacebookWir sind nun auch bei facebook
Viel Spaß dabei
wünscht
Das Kult-Werk


Theiss Naturwaren GmbH